18.Dezember 2019

Bundesländer-Tour Niederösterreich

Im Rahmen unserer Niederösterreich-Tour besuchte Präsident Vural am Freitag, den 6. Dezember 2019 den katholischen Bischof Dr. Alois Schwarz in der Erzdiözese St. Pölten. Das Treffen ermöglichte einen Erfahrungsaustausch zur Bedeutung des interreligiösen Dialogs, der auf niederösterreichischer Ebene in gutem Einvernehmen stattfindet.

Besonders erfreulich ist die für September 2020 geplante Einrichtung einer eigenen Fachstelle „Kirche im Dialog“.

In St. Pölten traf Präsident Vural auch die stellvertretenden Landespolizeidirektoren-Stellvertreter Franz Popp BA MA und Mag. Dr. Rudolf Slamanig, sowie den Leiter des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung, Hofrat Mag. Roland Scherscher.

Beim Thema Extremismusbekämpfung waren sich alle Anwesenden einig: Es ist nicht die Religion oder die politische Gesinnung, die zu Radikalisierung führt, sondern die Suche nach einem gewissen Gefühl für Gemeinschaft und Zusammenhalt. Anfällig dafür sind vor allem junge Außenseiter, denen das Gefühl vermittelt wird, zum ersten Mal Teil von etwas Größerem zu sein. Wir sind als Gesellschaft dazu aufgefordert, hier an einem Strang zu ziehen und unserer Verantwortung der Jugend gegenüber, nämlich ihr Perspektiven zu bieten und Chancen einzuräumen, nachzukommen!

Der nächste Besuch führte den Präsidenten zum Bürgermeister von St. Pölten, Herrn Mag. Matthias Stadler. Herr Mag. Stadler, der selbst regelmäßig Veranstaltungen wie den Tag der offenen Moscheen oder das Fest der Begegnung besucht und damit seiner Wertschätzung demonstriert, betonte, dass er sich trotz der oft angespannten politischen Situation nie von seiner mitmenschlichen, sozialdemokratischen Überzeugung abbringen ließ und auch weiterhin alle Bürgerinnen und Bürger seiner Gemeinde, egal welcher Herkunft oder Religion, als gleichwertig betrachtet.

Als studierter Historiker konnte er uns auch einiges über das in Donaumonarchie gesetzlich gewährleistete Recht auf Religionsfreiheit erzählen.

Am Freitag Vormittag wurde unsere Delegation auch vom vom kaufmännischen Geschäftsführer der Landeskliniken Holding, Dipl. KH-BW Helmut Krenn empfangen.

Die Landeskliniken in Niederösterreich sind vorbildhaft, wenn es darum geht, muslimischen Patientinnen und Patienten Räumlichkeiten für das Gebet zur Verfügung zu stellen und arbeiten konstruktiv mit den islamischen Seelsorgerinnen und Seelsorgern zusammen.

Es war sehr schön zu hören, wie offen und unaufgeregt mit den Bedürfnissen aller Patientinnen und Patienten gleich welchen Glaubens umgegangen werden kann.

Dafür möchten wir uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bedanken!

Nach dem Freitagsgebet in der Albanischen Moschee in Ochsenburg empfing uns das Diözesankomitee Weltreligionen im Bildungshaus St. Hippolyt.

Die Mitglieder des Komitees berichteten uns von ihren durchwegs positiven Erfahrungen im interreligiösen Dialog mit der muslimischen Gemeinde der Region. Auch die Spitalsseelsorge und die Jugendarbeit wurden thematisiert.

Für Samstag, den 7. Dezember 2019 lud Mag. Lars Müller-Marienburg, Superintendent der Evangelischen Kirche A.B., Präsident Vural in seine Räumlichkeiten ein.

Es kam zu einem sehr offenen Austausch über die Erfahrungen im interreligiösen Dialog, aber auch über die Herausforderungen, die die derzeitige politische Situation mit sich bringt. Seit 2011 setzt der Superintendent sich dafür ein, das Verbindende statt das Trennende in den Mittelpunkt der Ökumene zu stellen und allen Religionsgemeinschaften Respekt und Wertschätzung entgegenzubringen, um so zu einem friedlichen Miteinander beizutragen.

Am Samstag lud die Islamische Glaubensgemeinschaft dann auch zum Interreligiösen Treffen in die Bosnische Moschee St. Pölten.

Anwesend waren unter anderem Mag. Wolfgang Grabensteiner von der Evangelisch-Methodistischen Kirche, Mirsada Zupani, Gemeinderätin von St. Pölten, Alfred Ganzberger von der Bahai – Religionsgemeinschaft, Stadtrat Walter Hobiger, Hugo Stürzer von der Österreichischen buddhistischen Religionsgemeinschaft und natürlich unser Präsident Ümit Vural.

Sie unterhielten sich über Themen wie Bildung, die öffentliche Wahrnehmung von Religion insgesamt sowie die staatliche Kirchenfinanzierung in einer pluralistischen Gesellschaft.

Zum Abschluss der Niederösterreich-Tour kam der Präsident Vural mit den ReligionslehrerInnen, Imamen und Obleuten zusammen. Dieser Austausch zeigte, wie wichtig die Verbundenheit mit den Gemeinden ist, sodass aktuelle Herausforderungen, aber auch Erfolgserlebnisse an der Basis nicht unbeachtet bleiben.

Ein herzliches Dankeschön an die IRG Niederösterreich, dem Vorsitzenden Mehmet Isik MA und Kulturreferenten Gernot Galib Stanfel!

Bundesländer-Tour Niederösterreich  
 

 Dr. Alois Schwarz (Diözesanbischof) Franz Popp BA MA und Mag. Dr. Rudolf Slamanig
(LPD Stellvertreter Niederösterreich)
   
Mag. Matthias Stadler (Bürgermeister St. Pölten) Dipl. KH BW Helmut Krenn
(Geschäftsführer Landeskliniken Holding)
   
 Freitagsgebet in Ochsenburg  Mag. Johann Bruckner
(Leitung Diözesankomitee Weltreligionen)
   
 Nachtgebet in Mevlana Moschee Superintendent Mag. Lars Müller-Marienburg
(Evangelische Kirche AB)
   
Interreligiöse Plattform Niederösterreich ATIB Moschee St. Pölten
   
 
Treffen der Imame, Obleute und ReligionslehrerInnen  
   

 

<<<
Dienstag, 25.02.2020