Das Referat für Gleichbehandlung und Frauenförderung dient der Beratung und Unterstützung für Musliminnen in frauenspezifischen Angelegenheiten. Es möchte die Auseinandersetzung mit geschlechtsspezifischen Aspekten der Gesellschaft und der Situation von Frauen innerhalb der Islamischen Glaubensgemeinschaft forcieren. Das Frauenreferat macht sich weiters zur Aufgabe, ein Netzwerk von und mit Frauen innerhalb der Religionsgemeinschaft und all ihrer Einrichtungen zu fördern.

Aber auch viele Frauen, die sich nicht in islamischen Organisationen engagieren, sind höchst interessiert daran, die Situation von Musliminnen zu verbessern und suchen nach einem Ort muslimischer Begegnung.

In beidem liegt eine große Chance die Islamische Glaubensgemeinschaft ihrer eigentlichen Bestimmung, für ALLE Musliminnen und Muslime in Österreich da zu sein und so wahrgenommen zu werden, näher zu bringen.

Verschiedene empirische Studien belegen, dass Frauen den Islam mehr praktizieren als Männer. Dies lässt sich auch an den Besuchszahlen des islamischen Religionsunterrichts ablesen. Gleichzeitig sind viele Frauen und Mädchen mit steigendem Bildungsgrad reflektierter und kritischer, ihren Platz in der Gesellschaft einzunehmen. Sie suchen nach einem Weg ihrer Religion treu zu bleiben und gleichzeitig selbstbewusste moderne Frauen zu sein. Die theologischen Fragestellungen, mit denen sie sich dabei auseinandersetzen, stoßen rasch an methodische Notwendigkeiten, die auch zum Impulsgeber bei drängenden anderen Herausforderungen werden. Die Frauenfrage hat daher größte gesamtgesellschaftliche Relevanz.

Langfristige Ziele
  • Institutionalisierung frauenspezifischer Angebote
  • Erhöhung der Partizipation von Frauen – jenseits der „Frauenabteilungen“
  • Bewusstmachung für Geschlechtergerechtigkeit – das betrifft auch Männer!
  • Abbau von Rollenklischees nach innen wie nach außen
  • Frauen als Motor für die innermuslimische Zusammenarbeit und die Identifikation mit der IGGÖ als gemeinsame Vertretung