Allgemeine Informationen

Mit der Aushebung bosnischer Rekruten nach der Okkupation Bosnien-Herzegowinas 1881 und somit der Existenz islamischer Soldaten in der k.u.k. Armee wurden spezielle Vorschriften für die Wahrung der religiösen Bedürfnisse und Gebräuche der bosnischen Wehrpflichtigen erlassen. 1882 kam es somit mit der Ernennung eigener Feldimame zur Errichtung einer islamischen Militärseelsorge und zur Errichtung einer eigenen Militärmoschee.

Durch den wachsenden Anteil von Muslimen an der österreichischen Bevölkerung ist die Frage nach einer institutionalisierten islamischen Militärseelsorge Anfang des 21. Jahrhunderts wieder aktuell geworden.

Geistliche der Militärseelsorge sind Gesprächspartner für Lebens- und Glaubensfragen und ein zusätzliches Angebot im Rahmen der gesamtkirchlichen Arbeit. Die Soldaten können den Dienst der Seelsorge jederzeit in Anspruch nehmen.

Aufgaben
  • Berufsethische Aus- und Weiterbildung (lebenskundlicher Unterricht)
  • Seelsorgliche Betreuung, Einsatzbegleitung und Gemeinschaftsgebete
  • Beratung der Kommandanten in islamischen Religionsfragen