Das Schulamt der IGGÖ
Islamischer Religionsunterricht an österreichischen Schulen

Seit dem Schuljahr 1982/83 wird in Österreich Islamunterricht angeboten. Dies ist innerhalb Europas eine Besonderheit, die in unmittelbarem Zusammenhang mit dem gesetzlichen Anerkennungsstatus des Islams seit 1912 steht.

Der Islamische Religionsunterricht trägt zur Verwirklichung der Zielbestimmungen der österreichischen Schule (§2 Schulorganisationsgesetz und Artikel 14, Absatz 5a Bundesverfassungsgesetz) bei. Er gibt jungen Menschen Orientierung und bietet damit bei der Sinnsuche in der religiös-ethisch-philosophischen Bildungsdimension ein wichtiges schulisches Angebot. Die persönliche Entwicklung wird ebenso wie eine positive Grundeinstellung zur Mitwelt in ihrer Vielfalt gestärkt. Sich selbst mit individuellen Potentialen wahrzunehmen und auch anzunehmen soll wiederum soziale und ethische Kompetenzen stärken und zu einer Haltung der Verantwortlichkeit und Solidarität im Sinne des Allgemeinwohls erziehen. Selbstvertrauen und mündiges, kritisch-reflektiertes Beziehen einer eigenen Position ist dabei gekoppelt mit Gottvertrauen.

Die Vermittlung des islamischen Glaubens bezieht sich eng auf die zentralen Quellen des Islams und damit auf den Koran und die Sunna, das vorbildliche Leben des Propheten Muhammads (as). Schüler*innen sollen befähigt werden, mit diesen Quellen umgehen zu können. Von der gemeinsamen Glaubensbasis der Muslim*innen (wie dargelegt in der Glaubenslehre der IGGÖ) ausgehend soll bei Schüler*innen die Bereitschaft innere Vielfalt zu entdecken und damit wertschätzend umzugehen gefördert werden. Daher sollen auch die historische Entwicklung verschiedener Geistestraditionen aufgezeigt und diskutiert werden. Pluralitätsfähigkeit wird dabei angestrebt, um generell mit Diversität in einer pluralen Gesellschaft verständnisvoll und offen umgehen zu können.Die Beschäftigung mit dem eigenen religiösen und kulturellen Hintergrund soll dazu befähigen, die eigene Identität zu reflektieren und sich als Teil der Gesellschaft zu begreifen. Die Kompatibilität einer muslimischen Lebensweise mit dem Zugehörigkeitsbewusstsein zu einer demokratischen, rechtsstaatlichen und an Menschenrechten orientierten Gesellschaft soll gestärkt werden. Als religiöse Minderheit geht es dabei auch um die religiöse Sprach- und Gestaltungsfähigkeit, die in der Selbstvergewisserung den Dialog fördert. Kenntnisse über andere Religionen und Weltanschauungen sollen Räume des interreligiösen und interkulturellen Austausches erschließen und den sozialen Zusammenhalt festigen. Daher sucht der Islamische Religionsunterricht die Kooperation im Lebensraum Schule, insbesondere im Rahmen von interkulturellen und interreligiösen Feiern, Festen und Projekten.

Kompetenzbereiche des islamischen Religionsunterrichts

Kompetenzbereiche

A – Wahrnehmen und beschreiben (Perzeption)
B – Verstehen und deuten (Kognition)
C – Gestalten und handeln (Performanz)
D – Kommunizieren und (be)urteilen (Interaktion)
E – Teilhaben und entscheiden (Partizipation)

Kompetenzdimensionen

  • Menschen und ihre Lebensorientierung
  • Gelehrte und gelebte Bezugsreligion
  • Religion in Gesellschaft und Kultur in der Vielfalt religiöser und weltanschaulicher Zugänge

Grundkompetenzen

  1. SELBSTERKENNTNIS – GOTTVERTRAUEN – VIELFALT
    Mit einer Haltung des Vertrauens in sich und in Gott der Welt offen für ihre Vielfalt begegnen
  1. SCHÖPFUNG – VERANTWORTUNG – AMANAH
    In Liebe zur Schöpfung Beziehungen verantwortungsvoll und einfühlsam leben und die Umwelt schützen und bewahren
  1. GLAUBENSBASIS – AQIDA
    Die Muslim*innen verbindende islamische Glaubensbasis verstehen, reflektieren und in der Gegenwartsgesellschaft kommunizieren können
  1. RELIGIÖSES HANDELN – IBADA
    Religiöses Handeln über das bloße Nachahmen hinaus individuell mit Sinn erfüllen
  1. UMGANG mit QUELLENTEXTEN – KONTEXTUALISIERUNG
    Religiöse Quellentexte verstehen und befragen, Auslegungstraditionen und deren Methodik kennen und in mündigem Denken auf den heutigen Kontext und die eigene Lebenswirklichkeit beziehen
  1. PLURALITÄTSFÄHIGKEIT – SOZIALER ZUSAMMENHALT
    Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu anderen Religionen und Weltanschauungen kennen und dialogfähig und wertschätzend den sozialen Zusammenhalt suchen
  1. ZWISCHENMENSCHLICHE PERSPEKTIVE – MU’AMALAT
    Die Aufrichtigkeit des Glaubens mit der Bereitschaft zu eigener Positionierung und ethisch hochstehendem Handeln im Hier und Jetzt verknüpfen: Gottesdienst als Menschendienst
Didaktische Grundsätze

Ausgehend vom islamischen Menschenbild ist der Islamische Religionsunterricht bestrebt, Schüler*innen in ihrer individuellen Persönlichkeit zu stärken und ihnen eine Haltung des Vertrauens und optimistische Grundeinstellung mitzugeben. Dabei wird an der jeweiligen Lebenswirklichkeit angesetzt.

Die Beziehung zu Gott, dem Schöpfer wird ausgehend von der Beschäftigung mit Seiner Schöpfung gesucht, angefangen beim eigenen Ich. Der Religionsunterricht berücksichtigt die innere Vielfalt, sei es bei der Zugehörigkeit zu verschiedenen sunnitischen und schiitischen Ausrichtungen, sei es im unterschiedlichen Ausmaß religiöser Sozialisation. Damit ergibt sich eine dialogische Ausrichtung des Unterrichts, die sich auf das Vorwissen und die Vorerfahrungen der Schüler*innen bezieht. Pluralitätsfähigkeit soll so eingeübt werden, dass allgemein Offenheit gegenüber Menschen in der Vielfalt ihrer Lebensweisen und kulturell-religiösen Hintergründe gefördert wird, wobei das Reflektieren über das Verhältnis von Religion und Tradition wesentlich ist.

Der Aspekt der Erreichung von Geschlechtergerechtigkeit ist bei der Wahl geeigneter didaktischer Mittel präsent, so dass bereits der Unterrichtsstil zu deren Verwirklichung beiträgt. Unter Berücksichtigung der Besonderheiten in der Organisation des Unterrichts (mal einstündig, mal zweistündig abgehalten) treffen die Lehrenden didaktisch-methodische Entscheidungen, die sie zur Erreichung der Ziele des Unterrichts reflektieren und verantworten. Lernformen sind vielfältig und berücksichtigen die jeweilige Schulart.

Zentrales fachliches Konzept

Der Islamische Religionsunterricht leistet einen grundlegenden Beitrag zur religiös-ethisch-philosophischen Bildungsdimension der Schule und stärkt den gesamtgesellschaftlichen Zusammenhalt. Er fördert dabei ein Islamverständnis, das fußend auf der Glaubenslehre der IGGÖ Frieden mit Gott zu finden als Weg des Friedens mit den Menschen und der Umwelt begreift.

Das dynamische Selbstverständnis des Islams wird vermittelt. Je nach den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen können sich Fragen zur Religion ändern und auf Basis der Quellen authentisch neue Antworten gefunden werden. Dabei gibt das Verständnis von Maqasid asch-Scharia eine Richtschnur: Leben, Verstand, persönlicher Besitz, Familie und Religionsfreiheit als schützenswerte Güter weisen hin auf ethische Grundprinzipien und Menschenrechtsverständnis. Damit werden die Eigenverantwortung und Mündigkeit gestärkt, wie auch die Kreativität und das Streben nach Schönheit und Harmonie.

Islamischer Religionsunterricht übt Kommunikationsformen ein, die sich im Dialog bewähren und persönlichen Erkenntnisgewinn fördern. Eine Kultur des Fragens geht einher mit der Bereitschaft mit Kritik umgehen zu können und selbst Dinge kritisch zu hinterfragen. Instrumente und Methoden islamischen Denkens und religiöser Auslegung werden nach und nach insoweit vermittelt, dass Schüler*innen befähigt werden, sich im Umgang mit religiösen Aussagen selbständig eine eigene Meinung bilden zu können. Ein islamischer Weg der Mitte wird ebenso gefördert wie das Bewusstsein für Ambiguität, das oft ein „sowohl als auch“ zulässt.

0

Schüler*innen

0

Lehrer*innen

0

Standorte

0

Wochenstunden

Kontakt

Leiterin des Schulamtes der IGGÖ

Carla Amina Baghajati
Sprechstunde nach Vereinbarung

Herbststraße 6-10
1160 Wien

Telefon: +43 1 526 31 22 – 31
Fax: +43 1 526 31 22 -30
Mobil: +43 699 12 381 075
Mail: baghajati@derislam.at

Fachinspektor*innen
Wien - APS für den 1. bis 9. und 18. bis 22. Bezirk und konfessionelle Privatschulen

FI Dipl.-Päd. Mag. Kenan Ergün
Sprechstunde nach Vereinbarung

Herbststraße 6-10
1160 Wien

Telefon: +43 1 526 31 22 – 34
Fax: +43 1 526 31 22 – 30
Mobil: +43 699 123 55 422
Mail: kenan.erguen@derislam.at

Wien - APS für den 10., 11., 12., 13. und 23. Bezirk

FI Mag. Mohamed Samir Safour
Sprechstunde nach Vereinbarung

Herbststraße 6-10
1160 Wien

Telefon: +43 526 31 22 – 33
Fax: +43 526 31 22 – 30
Mobil: +43 676 62 86 060
Mail:m-samir.safour@derislam.at

Wien - APS für den 14., 15., 16. und 17. Bezirk

FI Ibrahim Olgun
Sprechstunde nach Vereinbarung

Herbststraße 6-10
1160 Wien

Telefon:+43 1 526 31 22 – 36
Mobil: +43 680 50 21 047
Mail: ibrahim.olgun@derislam.at

Wien - BMHS

FI Dipl.-Päd. Maida Čaušević, MA
Sprechstunde nach Vereinbarung

Herbststraße 6-10
1160 Wien

Telefon:+43 1 526 31 22 – 35
Mail: maida.causevic@derislam.at

Niederösterreich - Alle Schultypen

FI Mag. Mabrouka Rayachi
Sprechstunde nach Vereinbarung
Montag 9 – 12 Uhr
Mittwoch 13 – 17 Uhr
Freitag 9 – 12 Uhr

Herbststraße 6-10
1160 Wien

Telefon: +43 1 526 31 22 – 32
Fax: +43 1 526 31 22 – 30
Mobil: +43 676 30 23 324
Mail: mabrouka.rayachi@derislam.at

Burgenland - Alle Schultypen

FI Mag. Mohamed Samir Safour
Sprechstunde Freitag 10 – 13 Uhr

Herbststraße 6-10
1160 Wien

Telefon: +43 1 526 31 22 – 33
Fax: +43 1 526 31 22 – 30
Mail: m-samir.safour@derislam.at

Steiermark - AHS/BMHS

FI Ali Kurtgöz
Sprechstunde nach Vereinbarung

Mobil: +43 664 512 26 24
Mail: ali.kurtgoez@derislam.at

Kärnten - Alle Schultypen

FI Mag. Esad Memic
Sprechstunde nach Vereinbarung

Fax: +43 4242 55 864
Mobil: +43 650 33 28 117
Mail: esad.memic@derislam.at

Oberösterreich - Alle Schultypen

FI Senad Podojak MA
Sprechstunde nach Vereinbarung

Mobil: +43 676 64 14 950
Mail: senad.podojak@derislam.at

Salzburg - Alle Schultypen

FI Adel Firdaous MAS
Sprechstunde nach Vereinbarung

Mobil: +43 664 84 13 942
Mail: adel.firdaous@derislam.at

Tirol - Alle Schultypen

FI Samir Redzepovic BSC
Sprechstunde nach Vereinbarung

Mobil: +43 664 144 28 99
Mail: samir.redzepovic@derislam.at

Vorarlberg - Alle Schultypen

FI Abdi Tasdögen MBA MPA
Sprechstunde nach Vereinbarung

Mobil: +43 650 88 80 700
Mail: abdi.tasdoegen@derislam.at