As-salamu alaikum!

Das Schulamt der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich leitet und beaufsichtigt den islamische Religionsunterricht an öffentlichen und privaten Schulen in Österreich.

0

SchülerInnen

0

LehrerInnen

0

Standorte

0

Wochenstunden

Islamischer Religionsunterricht in Österreich

Seit dem Schuljahr 1982/83 wird in Österreich Islamunterricht angeboten. Dies ist innerhalb Europas eine Besonderheit, die in unmittelbarem Zusammenhang mit dem gesetzlichen Anerkennungsstatus des Islams seit 1912 steht. Ein Identitätsbewusstsein, bei dem es selbstverständlich ist, sich zugleich als muslimisch und österreichisch zu verstehen, wird gefördert.

Die Unterrichtssprache ist Deutsch. Dies ist auch insofern von Bedeutung, als damit die Dialogfähigkeit sowohl innermuslimisch, als auch nach außen gestärkt wird. Denn der Austausch über Religion verlangt nach einer gemeinsamen Sprache und Ausdrucksfähigkeit durch ein Vokabular, das aus dem Alltag oft wenig vertraut ist.

Eng verbunden damit ist der Anspruch, von der konkreten Lebenswirklichkeit der SchülerInnen ausgehend den Unterricht zu gestalten. Fragen religiöser Praxis werden so auf Basis der religiösen Quellen kontextorientiert behandelt und berücksichtigen dabei auch den innermuslimischen Pluralismus.

Guter Religionsunterricht gibt Raum für die großen Fragen des Lebens und lädt zu mündigem und eigenständigem Denken ein. Transzendenz kann durch die Wechselwirkung zwischen Selbstvertrauen und Gottvertrauen erfahrbar gemacht werden. Verantwortungsbewusstsein für das eigene Handeln wird auch in der Dimension sozialen Zusammenhalts vermittelt.

Im Schuljahr 2018/19 besuchten 76.645 muslimische SchülerInnen den islamischen Religionsunterricht in Österreich und wurden dabei von 608 LehrerInnen an 2.297 Standorten betreut. Seit 1998 besteht mit der Islamischen Religionspädagogischen Akademie eine eigene Institution für die Ausbildung der Fachkräfte. Diese wurde mit dem Hochschulgesetz 2005 zu einem privaten Studiengang für das Lehramt für islamische Religion umgewandelt. Seit dem Studienjahr 2015/16 besteht eine Kooperation mit der KPH Wien/Krems, an der die IRPA als eigenes Institut für Islamische Religion die Möglichkeit einer Schwerpunktsetzung im Rahmen der LehrerInnenausbildung anbietet. Auch die LehrerInnenfortbildung ist dort angesiedelt.

Ziele des Islamunterrichts
Einheitliche und gesicherte Inhalte

Eine solide Ausbildung über islamische Inhalte gepaart mit einer zu eigenem kritischen Denken anregende Unterrichtsführung erzieht zu einer Haltung der Mäßigung, der Bewusstheit der eigenen gesellschaftlichen Verantwortung im Sinne des Gemeinwohls und einem ethischen Handeln, das auf gegenseitigen Respekt und Verständnis ausgerichtet ist. Der Islam bietet eine Fülle von Inhalten, die mit dem modernen Begriff „Friedenserziehung“ zu beschreiben sind. Hier liegt ein Schwerpunkt der Arbeit der LehrerInnen.

Betonung des islamischen Weges der Mitte

Eine solide Ausbildung über islamische Inhalte gepaart mit einer zu eigenem kritischen Denken anregende Unterrichtsführung erzieht zu einer Haltung der Mäßigung, der Bewusstheit der eigenen gesellschaftlichen Verantwortung im Sinne des Gemeinwohls und einem ethischen Handeln, das auf gegenseitigen Respekt und Verständnis ausgerichtet ist. Der Islam bietet eine Fülle von Inhalten, die mit dem modernen Begriff „Friedenserziehung“ zu beschreiben sind. Hier liegt ein Schwerpunkt der Arbeit der LehrerInnen.

Förderung der eigenen Identität

Der Islamunterricht führt Kinder und Jugendliche zusammen, die aufgrund ihrer Herkunft einen unterschiedlichen Hintergrund haben. So wird eine lebendige Reflexion über die eigene Identität als Muslime gefördert. Das Verbindende steht im Vordergrund und jegliche chauvinistische Nationalismen werden im Rahmen der antirassistischen Ausrichtung des Islam kritisch zurückgewiesen. Gerade für junge Menschen der zweiten und dritten Generation bietet der Religionsunterricht eine wichtige Orientierung und einen geschützten Raum, um über die eigene soziale Rolle nachzudenken.

Zugehörigkeit zu Österreich und Europa

Die Frage nach der Integration des Islam in Europa kann im Unterricht aufgegriffen werden und im Gespräch mit den SchülerInnen die Vereinbarkeit ihrer Identität als Muslime und Menschen, die den Lebensmittelpunkt Österreich teilen, herausgearbeitet werden.

Umgang mit Vielfalt

Indem der Reichtum innerhalb des Islam für die SchülerInnen durch die Berücksichtigung der unterschiedlichen kulturellen Hintergründe und islamischen Rechtsschulen erfahrbar wird, werden auch Ansätze für eine positive Bewertung vielfältiger Zugänge geliefert, die zugleich vielfältige Lösungsmodelle anbieten können. Dabei unterstützt die gemeinsame Basis der zentralen Kernaussagen des Islam den innermuslimischen Diskurs, der hier einen einigenden Rückhalt findet.

Förderung des innermuslimischen Dialogs

Muslime in Europa sehen sich einer Vielzahl von Herausforderungen gegenüber. Die Schule als ein Ort der Bildung schafft Voraussetzungen dafür, dass Muslime in Österreich ihr eigenes Profil gewinnen können und im späteren Leben fähig sind, kritisch und eigenständig an aktuelle Fragen zu gehen. Schließlich regt der Islamunterricht auch zu einer Beschäftigung mit Unterschieden zwischen Tradition und islamischer Lehre an.

Chancengleichheit zwischen Männern und Frauen

Die kritische Auseinandersetzung mit Traditionen, die mit dem Islam scheinbar begründet werden, aber diesem mitunter zuwiderlaufen, ist gerade bei der Behandlung der Stellung der Frau wichtig und kann helfen, alte dem Islam widersprechende Rollenmuster zu revidieren.

Vielfalt in der eigenen Gruppe

Unsere Gesellschaft ist pluralistisch und „Diversität“ längst ein Fachwort, das Eingang in die Beschäftigung mit Wegen gefunden hat, die uns diese Vielfalt als gemeinsame Chance begreiflich und nutzbar machen. Wer sich mit Vielfalt innerhalb des eigenen Kontextes auseinander gesetzt hat, kann leichter die so gewonnen Erfahrungen gesamtgesellschaftlich übertragen.

Wissen als Prämisse für einen breiten Dialog

Erfreulicherweise gewinnt der Dialog an immer größerer Bedeutung. Ein breiter Dialog, an dem große Teile der Bevölkerung teilhaben, verlangt nach Dialogpartnern, die durch ihre Sachkenntnis die Qualität des Diskurses sichern. Wird die „Brückenbauerfunktion“ der jungen muslimischen Generation oft angeführt, so gehört dazu auch eine Ausbildung über den eigenen religiösen Hintergrund wie sie der Islamunterricht leistet.

Integration durch Partizipation

Das Motto der Islamischen Glaubensgemeinschaft zum 25jährigen Jubiläum lässt sich ganz besonders auf den Islamunterricht umlegen. Ziel ist es schließlich, junge muslimische Menschen dazu heranzubilden, wertvolle Mitglieder in der Gesellschaft zu sein und sie zu ermutigen, durch Teilhabe an einem friedlichen und respektvollen Zusammenleben mitzuwirken.