05.November 2011

Glückwünsche zum Opferfest

 

In diesen Tagen versammeln sich Millionen Menschen im Rahmen der Pilgerfahrt an den heiligen Stätten um Mekkah, 

 

um Gott den Erhabenen anzubeten und gemeinsam um Seine Barmherzigkeit, um mehr Frieden und Gerechtigkeit für die ganze Menschheit zu bitten. Am Samstag und Sonntag findet mit den Gebeten auf Arafat und dem Beginn der Zeremonien in Mina der Höhepunkt der alljährlichen Pilgerfahrt statt.

 

Zur gleichen Zeit begehen Muslime auf der ganzen Welt das Opferfest - das sie mit den Pilgern in Mekkah, aber auch mit ihren Mitmenschen verbindet.

 

Religiöse Feste sind immer wichtige Anlässe, um die Beziehungen zu anderen Menschen zu vertiefen, einander zu besuchen und sich an verbindende spirituelle Elemente zu erinnern.

 

So sind auch die islamischen Feste besondere Gelegenheiten, um uns in gemeinsamer Freude auf  wichtige Werte und auf die Grundsäulen von friedlichem und konstruktivem gesellschaftlichen Leben zu besinnen, so zum Beispiel an soziale Gerechtigkeit, Opferbereitschaft und Gemeinschaft.

 

In diesem Sinne verbindet jedes religiöse  Fest die Menschen einer Epoche, so wie es auch die Gegenwart mit der Vergangenheit verbindet –durch die Rückbeziehung auf Vorbilder der religiösen Gemeinschaft. In diesem Kontext erinnert das Opferfest an die Geschichte des  Propheten Ibrahim und sein vorbildliches Vertrauen auf Gott.

 

Diese Verbindung zum Propheten Ibrahim, die zum Opferfest jedes Jahr erneuert wird,  stellt eine Basis dar, auf der  interreligiöser Dialog  zwischen den drei monotheistischen Religionen aufgebaut werden kann. Denn es ist der Prophet Ibrahim, an den Muslime, Christen und Juden glauben und der im besonderen Maße die Wichtigkeit des Glaubens an den Einen Gott symbolisiert.

 

Wir gratulieren allen Muslimen zu diesem Fest und wünschen ihnen glückliche Tage -dies gilt speziell für jene Geschwister, die in ihren Ländern für Demokratie und Menschenrechte kämpfen und dabei oft selbst  zum Opfer werden.

 

In der Hoffnung, dass Gott unsere Opfer annimmt und auf der ganzen Welt mehr Frieden, Glück und Zufriedenheit gibt, wünschen wir ein gesegnetes Fest und gesegnete Tage.

  

Mag. Zekirija Sejdini

Vorsitzender des Schura-Rates der IGGiÖ

 

 

<< Zurück

<<<
Dienstag, 11.12.2018
05:37
07:29
11:54
13:47
16:06
17:26