Häufig gefragt

Q.Wie wird gefastet?

Von Morgendämmerung bis Sonnenuntergang halten praktizierende Muslime ein Fasten, das Enthaltung von Essen und Trinken, sowie Geschlechtsverkehr bedeutet.

Q.Wann ist Ramadan?

Das islamische Jahr ist ein Mondjahr und damit um ca. 11 Tage kürzer als das Sonnenjahr. Von Jahr zu Jahr verschiebt er sich um diese Anzahl von Tagen nach hinten. Darum kann der Ramadan in allen Jahreszeiten liegen. Der Beginn und das Ende wird durch Sichtung der schmalen Mondsichel am Himmel bestimmt.

Q.Wird der Ramadan im Koran erwähnt?

Ja, besonders in der zweiten Sure, Vers 183 bis 187.

Q.Was ist Islam?

Der Islam versteht sich als monotheistische Religion in unmittelbarer Reihenfolge mit Judentum und Christentum. So wird im Glaubensbekenntnis: „Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allah gibt und ich bezeuge, dass Muhammad der Diener und Gesandte Gottes ist.“ der Glaube an den Einen Gott, der „zeugt nicht, und ward nicht gezeugt“ (Koran, 112:3)) niedergelegt und der Prophet Muhammad als letzter Gesandter Gottes in der Reihe der Propheten von Adam bis Jesus anerkannt. Muhammad (570 bis 632 n. Chr.), ist also nicht „Religionsstifter“, sondern Übermittler der Offenbarung, die ihm Allah mit dem Koran gab. Sie bestätigt, was zuvor herab gesandt wurde: Gott darf nichts beigesellt werden. (Schirk, wäre größte Sünde im Islam) Der Koran ist für die Muslime die letztgültige wörtliche Botschaft Gottes an die Menschen und damit erste Quelle der Religion, neben der Sunna, der in Einzelberichten gesammelten und klassifizierten vorbildlichen Lebensweise des Propheten Muhammad.